Datsun 100 AF II 1978

  • Vor einigen Jahren günstig gekauft und diverse Verschleißteile erneuert und alles mögliche überarbeitet.




    Alle Öffnungen und Falze mit Hohlraumschutz bzw. Wachs geflutet und versiegelt


    Diverse Neuteile


    Vergaser Überholung


    Bremszylinder gehont und neu gedichtet



    So können die brachialen 45PS aus dem 1 Liter Hub wieder gebändigt werden :D

  • Er ist so herzerfrischend anders, ich weine jedesmal meinem Starlet KP60 nach wenn ich die Bilder deines Datsun anseh..
    Der war ähnlich heiß motorisiert - 48PS aus knapp 1 Liter sind auf ein Eigengewicht von 695kg getroffen. Nach einem schweren Kopfdichtungsschaden mit ordentlicher Abnahme an Material vom Kopf ging der wie die "Hölle" :-D

  • Danke, da bin ich für jede Quelle dankbar.
    Ja, die Versorgung ist recht mühsam, zb für einen Kupplungsnehmerzylinder hab ich 2 Jahre gesucht, bis ich einen Neuen gefunden habe. Konnte zwar mit dem Alten auch fahren, aber er hat immer leicht geschwitzt.

  • Jetzt hab ich mir mal die Zeit genommen und nachgesehen, warum der Datsun den Vergaser nicht mehr mit Sprit versorgt. Begonnen hat die Spinnerei letzten Herbst und hat sich durch folgendes Symptom geoutet:
    Schwimmerkammer leer (gut sichtbar durch das Schauglas), endloses orgeln zwecklos. Füllt man die Kammer über die Be/Entlüftung springt der Motor sofort an und läuft bis die Kammer leer ist.


    Schlauch am Pumpeneingang abgezogen und mit einer Spritze angesaugt. Vom Tank zur Pumpe alles ok.


    Schlauch vom Pumpenausgang entfernt und per Starter die Pumpe arbeiten lassen, die Urinprobe im Becher ist ebenfalls zufriedenstellend.


    Mit der Spritze den Pumpendruck zum Vergaser simuliert ...


    ... und die Kammer blieb trocken.


    Direkt am Vergaser angesetzt und auch da war es nicht möglich die Spritze zusammen zu drücken.


    Den oberen Teil abmontiert und eine steckende Schwimmernadel vorgefunden.


    Die alte Nadel, welche ich beim Überholen vor ein paar Jahren erneuert habe wieder eingetauscht.


    Neue Dichtung aufgezeichnet und ....


    ... mit diversen Locheisen, Schere und Messer geschnitzt.


    Danach alles zusammen gebaut und jetzt läuft er wieder und sobald die Straßen salzfrei sind hole ich mir die §57a Urkunde.

  • Baldigst möchte ich zum Pickerl fahren und weil die hinteren Bremsen keine automatische Nachstellung besitzen, hab ich das mal wieder zerlegt, gereinigt und gekupferpastiert.



    Erdbeerfett für die Radlager zum nachfetten (Mobil Grease 28)



    Danach durch die Öffnungen die Stellrädchen gedreht bis links und rechts gefühlsmäßig die Backen gleich fest in der Trommel kratzen.


  • Vor wenigen Tagen eine kleine Proberunde gedreht und beim Nachsehen ob eh Alles schön ist das inkontinente Knie entdeckt



    Motorstütze weg, Schlauch runter und gesehen, dass nicht nur in der Kante ein Riss ist sondern auch wo der Schlauch sitzt nicht mehr viel da ist, wo eine Schelle halt finden könnte



    Der weiche Sechskant gab sogar beim ansetzen mit dem Leitungsschlüssel nach, deshalb kam die Flex und eine Nuss zum Einsatz



    Dass der Schlauch überhaupt noch gehalten hat ist verwunderlich.



    Anderes Knie von einem Kopf der noch rumkugelte hineingezimmert und für gut befunden



    Nach einer weiteren Testfahrt noch den Versager in Richtung höchstes Vakuum nachgestellt
    (Vorher)


    (Nachher)


    Und heute morgen den lustigen Aufkleber abgeholt


  • 2019 im Spätsommer hat der kleine Silberne das Kühlwasser ausgespuckt und da letztes Jahr die Treffen ausgefallen sind, hab ich mich nicht zeitnah darum gekümmert.

    Zwischendurch hab ich Material besorgt:


    Ein 27mm und ein 16mm Rohr.



    Das Dünnere an den Enden verpresst und mit Sand gefüllt um ...



    .. es 90 Grad biegen zu können.



    Das dicke Rohr angebohrt und vom Dünnen ein passendes Stück abgeflext.



    Dauerhaft verbunden:



    Die Problemstelle an der Rückseite des Motorblocks, der Wasseranschluss inkl. Abzweiger zum Wärmetauscher der Heizung.



    Da das Teil im Block eingepresst ist und man den Motor ausbauen müsste damit man es wechseln kann, hab ich nur die schadhafte Stelle (Riss am dünnen und Rost am dicken Rohr) abgeschnitten.



    Das neu gebastelte Teil zugeschnitten und ...



    ... mit einem Schlauch angeschlossen.

  • Vielleicht findet sich mal ein Grund den Motor aus zu bauen, dann werde ich es original getreu versuchen zu bauen.


    Weil es mir gerade auffällt, mittlerweile ist das hier nur noch ein 2 Personen Forum, aber es kommt nicht drauf an wie viele angemeldet sind, sondern ob sich was tut im Forum.

  • Nach der letzten Reparatur des Kühlwasseranschluss hab ich erstmal nur Wasser eingefüllt und heute hab ich noch eine neue Batterie besorgt, da die Alte nach fast 2 Jahren Standzeit tot ist, obwohl ich sie zwischendurch am Ladegerät hängen hatte.




    Nach befüllen des Vergasers mit Sprit mittels Spritze, hat sich der Silberfisch wieder eigenständig bewegt und der erste Weg war Richtung "Waschplatz".




    Nass entstaubt und bereit eine Tankstelle zu besuchen um den Kraftstoff auf zu frischen.




    Nach der kurzen Ausfahrt die braune Suppe ausgelassen.

    (der Kühler hat nicht nur einen eigenen Ablass, es ist auch das Frontblech extra ausgenommen und man kann im Gegensatz zu vielen anderen Fahrzeugen das Wasser ablassen ohne herum zu pritscheln)




    Anschließend gab es noch schönes G48 gegen den Hitzkopf